DAS Inklusive Schauspielstudio

 

 

 

Das Theater ist ein Raum für alle. Ein Ort der Begegnung. Und soll immer auch ein Spiegel der Gesellschaft sein.
Seit der Spielzeit 2019/20 werden Menschen mit Behinderung im Inklusiven Schauspielstudio am Schauspiel Wuppertal professionell qualifiziert.

 

 

SCHNUPPERPRAKTIKUM

 


› Praktikumsplatz von April bis Juni 2024 im Inklusiven Schauspielstudio

› für alle interessierten Menschen mit Behinderung

› Bewerbung bis Mo. 4. März 2024 an timon.figge@wuppertaler-buehnen.de

› Einzige Voraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme am Casting

› Das Casting findet am Mo. 11. März 2024 statt

 

 

 

Das inklusive Schauspielstudio

 

WAS BISHER GESCHAH

Nachdem das Schauspiel Wuppertal bereits seit 2017 mit dem inklusiven Verein GLANZSTOFF – Akademie der inklusiven Künste kooperiert, der Theaterkurse für Menschen mit Behinderung anbie-tet, war der Schritt in die Professionalisierung von Menschen mit Behinderung auf der Bühne eine konsequente Weiterentwicklung des Profils der Schauspielsparte. So wurde mit Beginn der Spielzeit 2019/20 dank der Förderung durch NEUE WEGE durch das NRW Kultursekreteriat sowie das Minis-terium für Kultur und Wissenschaft NRW das Inklusive Schauspielstudio eröffnet. Fünf Mitglieder werden seitdem bei uns unterrichtet und stehen regelmäßig in Produktionen des Schauspiel Wuppertal gemeinsam mit dem Ensemble auf der Bühne. Das Projekt versteht sich gleichzeitig ebenso als innovative und künstlerische Ergänzung des Schauspiel Wuppertal, sowohl aus interner als auch aus externer Perspektive. Es konnten neue Wege beschritten werden, auf denen wir (die Studiomitglieder, wir als Institution und Verein, als Publikum, als Stadtgesellschaft und darüber hinaus) gemeinsam weitergehen wollen. Das Inklusive Schauspielstudio ist in dieser Form bisher einzigartig in Deutschland

WAHRNEHMUNG, KOOPERATIONEN & ALLEINSTELLUNGSMERKMALE

Für die Wahrnehmung von Inklusion in unserer Stadtgesellschaft ist das Inklusive Schauspielstudio ein enorm wichtiges Projekt und sorgt nachhaltig für eine neue Normalität, für mehr Selbstverständlichkeit, Berührungsängste im Umgang mit Menschen mit Behinderung lösen sich auf. Das gilt sowohl für das Publikum als auch für alle am Projekt Beteiligten. Aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln wird deutlich wahrgenommen, dass ein inklusives Miteinander wichtig, nötig und möglich ist. Hinzu kommen institutionelle Vernetzungen in Form weiterer Kooperationspartner, die von der gemeinsamen Arbeit und dem Austausch ebenfalls stark profitieren. Hier seien exemplarisch der Studiengang Regie der Folkwang Universität der Künste Essen und die Schauspielschule Der Keller in Köln genannt, mit denen Workshops und gemeinsame Projekte realisiert werden. Dies zeigt, dass das Projekt auch über die Stadtgrenzen hinaus positiven Einfluss nimmt.

Die öffentliche Wahrnehmung hat im Laufe des Projekts erheblich zugenommen. Die Theaterlandschaft deutschlandweit und immer mehr Schauspielschulen beginnen inklusiver zu denken und suchen nach Möglichkeiten der Umsetzung. Dennoch ist es das einzige inklusive Schauspielstudio, das in dieser Form Menschen mit Behinderung zu Schauspieler_innen ausbildet – nämlich kostenfrei, mit professioneller Bühnenpraxis von Beginn an und vor allem ohne Anbindung an eine Werkstatt und in Vollzeit.

Im März 2023 wurde das Inklusive Schauspielstudio mit dem 3. Platz des Inklusionspreises 2023 der Stadt Wuppertal ausgezeichnet – ein weiterer Beleg für die Relevanz des Projekts.

ENTWICKLUNG, ZIELE & MEILENSTEINE

Das Projekt zeigt deutlich, dass sich (Einschränkungen und Ausweichen auf digitale Instrumente während der Corona-Pandemie zum Trotz) alle Studiomitglieder im Laufe der Jahre künstlerisch und handwerklich immens weiterentwickelt haben. Es stand schnell fest, dass eine Regelstudienzeit im Inklusiven Schauspielstudio nicht sinnvoll und zielführend ist, da jeder Mensch individuell gefördert werden muss. Die Unterrichtsinhalte werden an die Bedürfnisse der Studiomitglieder angepasst, in regelmäßigen Dozierendentreffen findet ein Austausch über jedes Studiomitglied statt. Entsprechend der Entwicklung werden Strategien entwickelt, um jede_n bestmöglich zu fördern.

Alle Studiomitglieder stehen regelmäßig auf der Bühne – über die eine geplante Produktion pro Spielzeit hinaus. Denn die Nachfrage der Regieteams ist groß – die Studiomitglieder sind Teil des Ensembles und werden auch entsprechend wahrgenommen.

Einen großen Erfolg kann das Inklusive Schauspielstudio bereits verbuchen. Mit Beginn der Spielzeit 2022/23 hat das Inklusive Schauspielstudio seine erste Absolventin: Yulia Yáñez Schmidt hat ihr Festengagement am Jungen Schauspiel Düsseldorf angetreten. Für sie ist im November 2022 ein neues Studiomitglied nachgerückt. Weitere Studiomitglieder haben Drehanfragen und Angebote von anderen Theatern erhalten.

Jedes Studiomitglied soll am Ende der Qualifizierung eine Perspektive haben, auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen. Wir arbeiten bewusst praxisorientiert, sind keine Schauspielschule, verfolgen jedoch das Ziel, dass die Teilnehmer_innen als professionelle Schauspieler_innen tätig werden können. Dafür ermöglichen wir am Ende der Qualifizierung bei erfolgreicher Bühnenreife ein Vorsprechen bei der ZAV.

In der ›Rampenschau‹, dem Szenenabend des Inklusiven Schauspielstudios, geben Ihnen die Studiomitglieder exklusive Einblicke in ihr Studioleben mit Spiel, Sprache, Bewegung und Gesang und führen vor Augen, wie vielfältig und individuell sowohl künstlerische Ausdrucksformen als auch unsere Gesellschaft sind.

 

 

 

 

Kontakt

TIMON FIGGE

E-Mail

Tel. +49 202 563 7642

Kooperation & Förderung

In Kooperation mit der GLANZSTOFF-Akademie der Inklusiven Künste e.V.

Gefördert im Rahmen von NEUE WEGE durch das NRW KULTURsekretariat und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Ministerium für Kultur und Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
WDR3
Eine Gesellschaft der Stadt Wuppertal